Über mich

Hallo, ich bin Nicole!

Ich selbst bin Autistin & möchte dir helfen die autistische Wahrnehmung besser zu verstehen. Sowie Wege für deinen Alltag zu finden wie du diesen gut meistern kannst.

Aber erst einmal schön dich kennenzulernen!

Ich glaube ja, dass du nicht zufällig hier auf meiner Website gelandet bist. Im Gegenteil, ich denke du solltest genau in diesem Moment in dieser Ecke vom world wide web vorbeischauen, dank der Hilfe von Google, Instagram oder einem Menschen der dich unterstützen möchte.

Unterstützen, indem du hier

  • Deine autistische Wahrnehmung besser verstehen lernst.
  • Deine Stärken & Herausforderungen deiner Autismus-Spektrum-Störung kennst.
  • Deiner eigenen Bedürfnisse bewusst zu werden und entsprechend zu handeln.
  • Deine Spezialinteressen zu fordern & zu fördern.
  • Den Umgang zu finden mit Overloads, Meltdowns & Shutdowns.
  • Zu guter Letzt, nicht allein mit der Diagnose „Autismus-Spektrum-Störung“ zu sein.

Denn du bist nicht allein mit deinem Spektrum!

Wirklich nicht!

Es gibt noch viele weitere Frauen, die im Spektrum sind.
Das Schlimme – viele wissen es gar nicht.
Denn weibliche Autisten neigen dazu, sagen wir mal so, sich so sehr an die neurotypische Welt anzupassen, dass sie nicht negativ im Sinne von autistischen Stereotypen *hust* Rain Man *hust* auffallen.

Kurze Anmerkung: Neurotypisch = Menschen, die nicht im Autismus Spektrum sind, nur damit hier keine Missverständnisse entstehen.

Vielleicht kämpfst du dein Leben lang schon beispielsweise mit Ängsten, Depressionen oder zwanghaftem Verhalten?
Oder du konntest es nie einordnen, dass du Schwierigkeiten in gewissen sozialen Situationen hattest?
Vielleicht bist du wie ich von Therapeutin zu Therapeutin gelaufen, die Therapie hat dir aber nie wirklich geholfen?

Vielleicht hast du dich die ganze Zeit anders gefühlt?

Oder dass du nicht dazu gehörst und alles falsch machst?
Du dich missverstanden fühlst und dich niemand versteht?
Dazu kamen dir nicht erklärbare Zusammenbrüche?

Dann geht es dir so wie mir. Ich selbst habe meine Autismus Diagnose erst im Alter von 30 Jahren erhalten. Viel zu spät dafür, dass ich so viele Therapeuten auf meinem Weg kennengelernt habe.

Das liegt aber leider daran, das Autismus bei Frauen noch nicht so weit erforscht ist. Die sämtliche Forschung hat sich bis jetzt auf die männliche Form konzentriert. Es entsteht erst ganz langsam und zaghaft ein Bewusstsein dafür, das auch Mädchen und Frauen im Spektrum sein können.

Mit mehr Glück als Verstand bin ich damals an meine Therapeutin gelangt, die zuvor in einer Autismus Ambulanz gearbeitet hatte. Sie hatte dadurch die Erfahrung, die richtigen Fragen zu stellen. Aus meinen Antworten und meinem Verhalten konnte sie die richtigen Schlüsse ziehen und stellte den Verdacht. Das war mein absoluter Glücksfall.

Daher wird es Zeit daran etwas zu ändern – findest du nicht auch?!

Mir selbst ging es durch den unentdeckten Autismus lange Zeit überhaupt nicht gut und ich möchte nicht, dass es dir so wie mir ergeht.

Denn seit der Diagnose bin ich regelrecht aufgeblüht. Ich habe mich neu kennenlernen dürfen und verstehe jetzt immer besser, warum ich gewisse Schwierigkeiten im Alltag habe. Auch bin ich mir meiner Stärken bewusster.

PSSSST…. Genau die autistische Wahrnehmung bringt ganz viele Stärken mit sich, vor allem wenn du weisst, wie du diese am besten einsetzen kannst.

Dazu ist es wichtig zu verstehen, was eine Überforderung auslösen kann. Einfach damit du ganz genau weisst, was du in diesem Moment tun kannst, damit du nicht in einer Krise kommst. Oder wenn es doch zu spät sein sollte, wie du da auch wieder rauskommst.

Autismus bedeutet nicht, zu nichts fähig zu sein, du musst nur manchmal einen anderen Weg gehen …

Ja, mir ist bewusst, diese riesige Reizwahrnehmung als Autistin ist eine ziemliche Herausforderung. Schliesslich nehmen wir alle Reize gleichzeitig wahr, als ob eine Firewall für die unwichtigen Reize fehlen würde.

Dazu die Herausforderungen in der Kommunikation und die häufigen Missverständnisse machen es auch nicht gerade einfacher. Da kann es schnell passieren, dass das Gefühl aufkommt, gar nicht für diese Welt gemacht zu sein oder von einem anderen Planeten zu kommen …

Aber ich möchte dir ein Geheimnis verraten:
Es ist viel mehr möglich mit der Autismus Diagnose, als du dir jetzt vielleicht vorstellen kannst!

Da möchte ich dir gern ein paar Beispiele auf meinem Leben geben. Als ich noch nicht wusste, dass ich Autistin bin, habe ich Dinge gemacht, die man mir mit der Diagnose vielleicht gar nicht zugetraut hätte.

So bin ich zum Beispiel von Deutschland in die Schweiz ausgewandert, ich habe mir eine Auszeit genommen und bin um die Welt gereist. Ausserdem habe ich als Software Test Consultant für viele verschiedene Firmen arbeiten dürfen.

Ich sage nicht, dass das immer einfach war.

Aber letztendlich habe ich einen Weg gefunden, wie ich das alles auf die Reihe bekommen habe.

Jetzt nach der Diagnose kann ich mir noch viel gezielter Unterstützung suchen, damit ich die Dinge verwirklichen kann, die ich mir vorgenommen habe.

Dazu gehört, dir und den andere Menschen das autistische Spektrum näherzubringen. Aus der weiblichen Sicht mit ganz viel Pink – versteht sich von selbst, oder?

Denn genau dieser Blog trägt nicht umsonst den Namen „pinkspektrum“. Ist es doch die rosa-hellblau Falle gewesen, in die ich getappt bin und mich jahrelang falsch diagnostiziert durch die Gegend laufen liess.

Umso wichtiger ist es mir aus meinen Erlebnissen etwas Starkes entstehen zu lassen. Ein starkes Pink, dass kann man so sagen, oder?

Denn ich hoffe – nein ich weiss – dass du von meinen Erfahrungen profitieren kannst. Denn ich möchte dir meine Erkenntnisse, die ich gerade nach der Diagnose gesammelt habe weiter geben. Ja, das waren einige Aha-Erlebnisse …

DAHER SOLLTEST DU JETZT FOLGENDES TUN …

Lese oder höre dir meinen ersten Artikel an und beginne mehr über dein Spektrum zu lernen!

Herzliche Grüsse

Nicole

P.S. Falls du noch mehr über mein Spektrum & mich erfahren möchtest, dann schau doch mal auf meinem Instagram Kanal vorbei, wo ich dir anhand von Fotos meine Wahrnehmung näher bringen möchte. Oder bei meinen YouTube Kanal, wo ich von Situationen aus meinem Alltag berichte.

P.P.S. Wenn dir meine Beiträge helfen, würde ich mich sehr freuen, wenn du diese mit anderen Menschen, die diese auch gut gebrauchen könnten, teilen würdest. So hilfst du mir noch mehr über das autistische Spektrum aufzuklären. Vielen Dank!